Apple geht mit zwei neuen Handys an den Start. Das iPhone 12 mini und iPhone 12 Pro Max sollen unterschiedliche Käufergruppen ansprechen. Aber was steckt drin und wie unterschiedlich sind die beiden Geräte wirklich?

Die neue iPhone 12-Serie

 

Im Herbst 2020 präsentierte Apple die neue iPhone 12-Serie. Diese umfasst insgesamt vier Modelle: Das iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max. Wie man es von den schicken iPhones gewöhnt ist, kommen sie mit der neuesten Hardware, die der Smartphone-Markt aktuell bietet. So sind die Apple Handys nochmals verbessert worden. Apple schickte zunächst das iPhone 12 und iPhone 12 Pro ins Rennen. Ab sofort sind auch das iPhone 12 mini und das iPhone 12 Pro Max vorbestellbar. Ausgeliefert werden die Handys zum offiziellen Verkaufsstart ab dem 13. November 2020.

Design und Display

 

iPhone 12 mini Quelle: Apple

Die iPhone 12-Reihe ist kantiger und weniger rund als der Vorgänger, das iPhone 11. Nostalgiker erinnert das Design sicher an die iPhone 5-Serie. Das neue Design wird durch eine umfangreiche Farbauswahl verstärkt. Das iPhone 12 mini ist in Schwarz, Blau, Weiß, Grün sowie (PRODUCT)RED erhältlich und auf der Rückseite glänzend. Die Pro-Variante gibt es in Silber, Graphit, Gold sowie Pazifikblau und schließt mit einem matten Finish ab. Das Gehäuse des iPhone 12 mini besteht aus Aluminium, während im Pro Max Edelstahl verbaut ist.
 

iPhone 12 Pro Max Quelle: Apple

Das iPhone 12 mini ist mit einer Displaygröße von 5,4 Zoll das kleinste iPhone der letzten Jahre. Im Vergleich zum iPhone SE ist das Display zwar größer, aber die Ränder sind kürzer und schmaler, sodass Apple vom weltweit kleinsten 5G-Handy spricht. So ist es super handlich, passt in jede Hosentasche und wiegt nur 133 Gramm. Das Pro Max hingegen hat eine stolze Displaygröße von 6,7 Zoll und ist mit 226 Gramm etwas schwerer. Dafür eignet sich dieses Handy für das mobile Arbeiten hervorragend. Beide iPhones sind mit einem Super Retina XDR Display ausgestattet, das ultrahochauflösend und widerstandsfähig ist. Laut Apple sollen die neuen iPhones Stürze bis zu vier Mal besser überstehen können als bisher.

Prozessor, Konnektivität, Akkulaufzeit

 

Quelle: Apple

Apple verbaut in beiden Modellen den super schnellen A14-Bionic-Prozessor. So sollen die Handys bis zu 50 Prozent schneller sein als die aktueller High-End-Smartphones. Die beiden iPhones spielen auch in Sachen Konnektivität in der ersten Liga: Beide Modelle sind 5G-Handys, NFC-fähig was das mobile Bezahlen ermöglicht und mit Bluetooth 5.0 ausgestattet. Ansonsten sind natürlich iOS 14, Wi-Fi 6 sowie GPS an Bord. Praktisch ist der „Smart Data Mode“: Sollte kein 5G verfügbar sein, schalten die iPhones automatisch auf LTE zurück und schonen so den Handy-Akku.
 

Quelle: Apple

Apropos Akku: Apple verspricht eine „großartige Akkulaufzeit“ für beide iPhones. Das iPhone 12 Pro bietet einen etwas größeren Akku und eine Audiowiedergabezeit bis zu 80 Stunden, das iPhone 12 mini soll bis zu 50 Stunden durchhalten. Eine Schnellladefunktion ist in beiden Modellen vorhanden, so sind die Handys mit 20 Watt schnell wieder einsatzbereit. MagSafe ist auch dabei: So wird das kabellose Laden noch komfortabler. Mittels Magneten kann Zubehör auf der Rückseite der Handys eingerastet und aufgeladen werden.

Die Kamera macht den Unterschied

 
iPhones punkten schon immer mit ihrer guten Kameraausstattung. Erstmalig verbaut Apple den Nachtmodus für die Haupt- als auch Frontkamera. Dieser ist sowohl für das iPhone mini als auch das Pro Max verfügbar. Der größte Unterschied zwischen den beiden Modellen zeigt sich bei der Kameraausstattung.
 

Quelle: Apple

Im iPhone 12 mini kommt ein Zwei-Kamera-System mit einem Weitwinkel- und Ultraweitwinkelobjektiv zum Einsatz. Beide Objektive lösen wie auch die Frontkamera mit jeweils 12 MP auf. Das iPhone 12 Pro Max hingegen verfügt über eine Triple-Kamera, die durch ein 65mm Teleobjektiv mit 12 MP ergänzt wird. Ein weiteres Feature ist die Bildstabilisierung mit Sensorverschiebung, das man sonst nur in Spiegelreflexkameras findet. Das Pro-Kamerasystem verfügt auch über einen LiDAR-Scanner für schnelleren Autofokus und noch bessere Augmented Reality.

Fazit: Für wen eignet sich welches iPhone 12?

 

iPhone 12 mini, Quelle: Apple

Neben der Displaygröße ist der Preis der iPhones der auffälligste Unterschied zwischen den beiden Modellen. Das iPhone 12 mini startet ab rund 780 Euro (UVP), während das iPhone 12 Pro Max preislich bei rund 1.220 Euro (UVP) beginnt. Bei 1&1 stehen die neuen iPhone 12 von Apple in Kombination mit einer All-Net-Flat – auch mit 5G – hingegen ab einer Einmalzahlung von 0 Euro bereit. Der monatliche Preis hängt dann von der individuellen Wahl des mobilen Datenvolumens ab. Hier stehen Handytarife mit einem Internetvolumen zwischen 5 GB und 100 GB zur Auswahl.
 

iPhone 12 Pro Max, Quelle: Apple

Wer ein kleines, handliches 5G-Handy sucht, das in jede Hosentasche passt und alle neuesten Features bietet, der sollte zum
iPhone 12 mini greifen. Das iPhone 12 Pro Max punktet dagegen mit einem extra großen Display: Das 6,7 Zoll Display bietet nicht nur genügend Platz zum Arbeiten, sondern eignet sich auch für das Streamen von Serien und Filmen. Zusätzlich ist ein Pro Kamerasystem verbaut, das hochprofessionelle Aufnahmen verspricht. So ist das iPhone 12 Pro Max gerade für (Hobby-) Fotografen empfehlenswert.