Die Fitness-Tracker von Xiaomi sind seit jeher sehr beliebt, da sie viele Funktionen sowie lange Akkulaufzeiten bieten und bislang nicht mehr als 40 Euro zum Start kosteten. In diesem Jahr steht das Mi Band 6 bevor und im Quellcode einer App des Herstellers wurden bereits erste Neuerungen entdeckt.

Quelle: Xiaomi, im Vergleich: Mi Band 5

Das Unternehmen Huami gehört zum Xiaomi-Ökosystem und stellt nicht nur die als Mi Band bekannten Fitness-Tracker her, sondern auch Amazfit-Smartwatches. Die französische Webseite Logger hat den Quellcode der Huami-App Zepp durchforstet und darin mehrere Hinweise auf den Nachfolger des aktuellen Mi Band 5 gefunden. Das Mi Band 6 trägt Logger zufolge den Codenamen Pangu und die Modellnamen XMSH16M und XMSH15M. Ersteres Modell sieht Xiaomi voraussichtlich für China vor und es unterstützt NFC, während Letzteres eher für den globalen Markt bestimmt ist und wohl ohne NFC daherkommt. Bereits seit zwei Generationen ist NFC in den chinesischen Modellen für Dienste wie Alipay und Mi Pay integriert.

Größeres Display, Alexa und neue Sport-Modi

 

 

Quelle: logger.fr

Wie beim Amazfit Band 5, welches dem Mi Band 5 stark ähnelt, sollen ein Blutsauerstoffsensor (SpO2) und Alexa-Unterstützung vorhanden sein. Teile des Quellcodes deuten übrigens auf ein integriertes GPS-Modul hin. Zudem wurden die Watchfaces überarbeitet und die Vorschaubilder sind neuerdings größer als zuvor (110 x 352 Pixel vs. 90 x 120 Pixel). Logger schätzt demnach die Bildschirmrauflösung des Mi Band 6 auf circa 152 x 360 Pixel, während es beim Vorgänger noch 126 x 294 Pixel bei einer Diagonale von 1,1 Zoll sind. Das AMOLED-Display des neuen Modells dürfte demnach leicht größer ausfallen.

 

 

Quelle: logger.fr

Bei Benachrichtigungen kann das Mi Band 6 auch Emojis anzeigen, konkret bisher 308 Stück. Zu den elf bekannten Sport-Modi des Mi Band 5 kommen dem Quellcode zufolge 19 neue hinzu: Indoor-Fitness, Indoor-Schlittschuhlaufen, hochintensives Intervalltraining, Core-Training, Strecken, Stepper, Gymnastik, Pilates, Street-Tanzen, Tanzen, Zumba, Cricket, Bowling, Basketball, Volleyball, Tischtennis, Badminton, Boxen und Kickboxen.

Praktische Zeitmanagement-Funktion und mehr

 

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, die Schlaf-Daten direkt auf dem Xiaomi-Armband anstatt über die Smartphone-App anzusehen. Außerdem integriert der Hersteller Pomodoro-Timer, welche gemäß der gleichnamigen Zeitmanagement-Methode 25-Minuten-Zyklen für konzentriertes Arbeiten und anschließend Pausen von circa fünf bis 20 Minuten vorsehen. Automatische Antworten für abgelehnte Anrufe kann das Mi Band 6 laut den Infos auch vorschlagen, etwa wenn man in einem Meeting oder Auto ist. Offiziell hat Xiaomi das Mi Band 6 noch nicht angekündigt. Das Mi Band 5 startete hierzulande im Juli 2020, weshalb beim Nachfolger mit einem ähnlichen Veröffentlichungszeitraum zu rechnen ist. Preislich dürfte der Fitness-Tracker schätzungsweise für 40 bis 50 Euro starten.

 

 

Quelle: