Wie langweilig das Leben doch wäre, wenn man den Urlaub nicht mehr auf Instagram posten, die neueste Choreographie nicht mehr auf TikTok mit der Community teilen oder per WhatsApp nicht mehr das nächste Treffen mit der Clique ausmachen könnte. Kurz gesagt: Was würde die Jugend heutzutage nur ohne Smartphones und Internet machen?

Sicher nutzen auch Ihre Kinder manche Social Media- und Messenger-App. Damit Sie als Elternteil den Überblick behalten und wissen, worauf es bei den unterschiedlichen Apps zu achten gilt, haben wir nachfolgend eine Übersicht der populärsten Anwendungen für Sie zusammengestellt. Denn: Die Grundlagen beliebter Apps zu kennen – was sie sind, warum sie so beliebt sind und welche Probleme auftauchen können, wenn sie nicht verantwortungsvoll genutzt werden – kann den Unterschied zwischen einer positiven und einer negativen Erfahrung für Ihr Kind ausmachen. Nachfolgend haben wir die beliebtesten Apps für Sie zusammengestellt.

Messenger-Apps

WhatsApp

 

Quelle: GettyImages

Mit der Instant-Messaging-App WhatsApp können Textnachrichten, Audionachrichten, Videos, Fotos, Dateien und sogar Standorte an eine oder mehrere Personen verschickt werden, ohne dass es dafür ein Nachrichtenlimit oder Gebühren gibt. Außerdem besteht die Möglichkeit, seine Telefonkontakte über WhatsApp anzurufen. Auch Gruppenanrufe sind möglich. Die Instant-Messaging-App ist seit 2009 auf dem Markt und gehört seit 2014 zum Facebook-Konzern.

 

Quelle: GettyImages

 

Was Eltern wissen sollten

  • Die Nutzungsbedingungen von WhatsApp sehen ein Mindestalter von 16 Jahren vor. Dennoch scheinen viele jüngere Teenager den Messenger-Dienst zu nutzen, da das Mindestalter von der Facebook-Tochter nicht überprüft wird.
  • WhatsApp steht immer wieder wegen diverser Sicherheitslücken in der Kritik. Zwar gibt es seit 2016 die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, doch loggt WhatsApp andere Daten mit und teilt diese auch mit dem Mutterkonzern Facebook, etwa wann und wie oft die App genutzt wird. Des Weiteren verbindet die App den Nutzer nach Ihrer Anmeldung automatisch mit allen Personen im Adressbuch, die ebenfalls WhatsApp verwenden.
  • Der Plan, die Nutzungsbedingungen zu aktualisieren, sorgte jüngst für sehr viel Unmut in der Community, was eine große Abwanderungswelle auslöste. Allerdings sind europäische User durch die DSGVO geschützt.

Generell gilt: Sensible Daten, beispielsweise Bankdaten, sollten grundsätzlich nie über den Messenger-Dienst ausgetauscht werden.

Discord

 

Discord begann als klassische Videospiel-App, hat sich aber schnell zu einer der größten Plattformen entwickelt, auf der die User Text-, Sprach- und Videochats nutzen können, um eine Vielzahl von Themen zu diskutieren.

 

Was Eltern wissen sollten

  • Auf Discord gibt es öffentliche und private „Server” oder Diskussionsgruppen. Kinder und Jugendliche können öffentlichen Gruppen beitreten, private Gruppen beantragen oder eigene Gruppen gründen. Am sichersten ist es, wenn sie einer privaten Gruppe mit Personen beitreten, die sie auch im wahren Leben kennen.
  • Vorsicht: Einige Gruppen bei Discord sind nur für Erwachsene gedacht, wiederum andere Gruppen schüren Hass und Hetze. Seien Sie als Elternteil besonders vorsichtig, welcher Gruppe Ihr Kind beitritt und sprechen Sie gezielt mit Ihrem Kind, wenn es die App auf dem Smartphone hat.

Apps für das Teilen von Fotos und Videos

Instagram

 

Instagram ist eine kostenlos Anwendung zum Teilen von Fotos und Videos, die hauptsächlich als App für Smartphone und Tablet verwendet wird. Insgesamt werden am Tag rund 80 Millionen Beiträge und 400 Mio. Instagram-Stories gepostet.

Mit Instagram können User Fotos und 15-Sekunden-Videos aufnehmen, bearbeiten und teilen, entweder öffentlich oder innerhalb eines privaten Netzwerks von Followern. Es vereint die beliebtesten Funktionen von Social Media-Seiten: Fotos teilen, ansehen und kommentieren. Außerdem können die Fotos mit lustigen Filtern und Effekten versehen werden, so dass sie hochwertig, teilweise sogar künstlerisch aussehen.

Quelle: GettyImages

 

Was Eltern wissen sollten

  • Bei dieser App sind Kinder und Jugendliche auf der Suche nach „Likes”. Ähnlich wie bei Facebook messen Teenager den „Erfolg“ ihrer Fotos – mitunter sogar ihr Selbstwertgefühl – an der Anzahl der Likes, Kommentare und Follower, die sie erhalten. Das Posten eines Fotos oder Videos kann problematisch sein, wenn Ihre Kinder es posten, um die eigene Popularität zu bestätigen.
  • Öffentliche Fotos gehören auf dieser App zum Standard. Fotos und Videos, die auf Instagram geteilt werden, sind öffentlich, es sei denn, die Datenschutzeinstellungen wurden angepasst. Hashtags und Standortinformationen können Fotos sogar noch sichtbarer für Communities machen, die über die Follower eines Users hinausgehen, wenn dessen Konto öffentlich ist.
  • Kinder und Jugendliche können private Nachrichten senden. Instagram Direct ist wie eine SMS mit Fotos oder Videos und kann mit bis zu 15 gemeinsamen Freunden verwendet werden. Diese Bilder werden nicht in ihren öffentlichen Feeds angezeigt. Obwohl gegen Gruppenchats nichts einzuwenden ist, neigen Kinder eher dazu, unangemessene Dinge mit ihrem inneren Kreis zu teilen.

Weitere spannende Fakten zu Instagram haben wir im Beitrag „Instagram vs. Pinterest: Fakten und Tipps zur Nutzung” zusammengetragen.

TikTok

 

„Tik Tok – Real Short Videos“ ist ein soziales Netzwerk für Performance- und Video-Sharing, in dem hauptsächlich Teenager bekannte Songs nachsingen, aber auch eigene Songs schreiben und singen. User können eine Fangemeinde unter Freunden aufbauen oder Beiträge öffentlich teilen.

 

Was Eltern wissen sollten

  • Die Lieder und Videos enthalten viele fragwürdige Inhalte. Da die Plattform populäre Musik und eine Mischung aus jugendlichen und erwachsenen Nutzern bietet, sind Flüche und sexuelle Inhalte an der Tagesordnung.
  • Obwohl viele Kommentare freundlich sind, enthalten Videos oft Kommentare über den Körper der Person, die das Video erstellt hat oder auch andere sexuelle Anspielungen. Da sowohl Kinder unter 13 Jahren als auch Erwachsene die App nutzen, ist hier besondere Vorsicht geboten.
  • Das Gewinnen von Fans und Followern ist vielen Kindern und Jugendlichen bei TikTok wichtig. Je mehr Anhänger, desto besser. Deshalb kommt es nicht selten vor, dass sich Teenager ein öffentliches Profil anlegen, um Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen.

Quelle: GettyImages

Snapchat

 

Snapchat ist eine Messaging-App, mit der User ein Zeitlimit für die Bilder und Videos festlegen können, die sie senden, bevor sie verschwinden. Videos und Fotos können mit Filtern, Effekten, Emojis und Texten versehen werden. Die meisten Kinder und Jugendlichen verwenden die App, um alberne oder peinliche Fotos zu teilen, ohne dabei dem Risiko ausgesetzt zu sein, dass genau diese Fotos veröffentlicht werden. Doch genau hier liegt der Denkfehler, denn auch wenn die Fotos oder Videos nur für kurze Zeit sichtbar sind, können dennoch Screenshots gemacht werden.

 

 Was Eltern wissen sollten

  • Es ist ein Mythos, dass Snapchats für immer verschwinden. Daten sind Daten: Wann immer ein Bild gesendet wird, bleibt es – zum Beispiel, weil die Person auf der Empfängerseite schnell einen Screenshot gemacht hat, bevor das Foto verschwindet. Snapchats können sogar wiederhergestellt werden.
  • Vorsicht: „Sexting“ kann als angemessen wahrgenommen werden. Die scheinbar risikofreie Nachrichtenübermittlung könnte die User dazu ermutigen, intime Bilder zu teilen, ganz nach dem Motto: „Das Gegenüber sieht das Foto ja sowieso nur für 15 Sekunden“.
  • Außerdem enthält Snapchat auch eine Menge zweifelhafter, klickbarer Inhalte. Die Discover-Funktion von Snapchat bietet ein Sammelsurium von Artikeln, Videos und Quizfragen von Zeitschriftenverlagen, TV-Sendern und Online-Quellen, die sich hauptsächlich mit Popkultur, Prominenten und Beziehungen befassen (eine typische Schlagzeile: „DAS ist es, was Sex mit Ihrem Gehirn macht”).

Live Streaming Video-Apps

Houseparty

 

„Houseparty – Group Video Chat“ ist eine Möglichkeit für Gruppen, sich per Live-Video zu verbinden. Zwei bis acht Personen können sich gleichzeitig in einem Chat befinden. Gerade während der Corona-Pandemie stieg die Popularität dieser App sehr. Nicht nur, weil man per Video-Chat mit der Familie und Freunden Kontakt halten kann, sondern auch, weil es die Möglichkeit gibt, gemeinsam Spiele zu spielen. Außerdem kann ein Chat „gesperrt“ werden, um keine andere Person dem eigenen Chat beitreten zu lassen.

Mit einem Tablet, beispielsweise dem Galaxy Tab S7, macht Houseparty noch mehr Spaß.

 

Quelle: Samsung

Was Eltern wissen sollten

  • User können während eines Chats Bildschirmfotos machen. Es wird gerne angenommen, dass das, was in einem Chat passiert, auch in diesem Chat bleibt, doch das ist nicht unbedingt der Fall. Es ist ein Leichtes für jemanden, während eines Chats einen Screenshot zu machen und dieses Foto dann mit jemand anderem zu teilen.
  • Ein Teil des Reizes von Live-Videos liegt darin, dass Unvorhergesehenes passieren kann. Im Gegensatz zu statischen Beiträgen, die von den Entwicklern überprüft werden können, sind Live-Video-Chats immer spontan. Daher ist es unmöglich vorherzusagen, was Ihre Kinder sehen werden, besonders wenn sie sich in Chats mit Personen befinden, die sie nicht gut kennen.

Social Media-Apps zum Chatten, Treffen und Daten

Omegle

 

Omegle ist eine Chatseite, die zwei Fremde in einem Text- oder Videochat zusammenbringt. Anonymität kann für Kinder und Jugendliche sehr attraktiv sein, und Omegle bietet eine unkomplizierte Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Die „Interessenboxen” ermöglichen es den Usern außerdem, potenzielle Chat-Partner nach gemeinsamen Interessen zu filtern.

 

Was Eltern wissen sollten

  • Die Nutzer werden mit Fremden zusammengebracht. Das ist die ganze Prämisse der App. Außerdem ist bei Omegle keine Registrierung erforderlich.
  • Omegle ist keine geeignete Social Media-App für Kinder und Jugendliche, da die App hauptsächlich von Menschen benutzt wird, die auf sexuelles Chatten aus sind. Einige ziehen es vor, dies live zu tun, andere bieten Links zu Pornoseiten an.
  • Sprache ist ein großes Thema bei Omegle. Da die Chats anonym sind, sind sie oft sehr viel direkter und expliziter als solche mit identifizierbaren Usern. Kinder und Jugendliche werden dazu verleitet, sich vertrauensvoll auf Fremde einzulassen.