Im Vivo IFEA macht der chinesische Smartphone-Hersteller die Smartphone-Kamera abnehmbar. Hierdurch ergeben sich zahlreiche neue Möglichkeiten für Fotografen und auch die Jury des Red Dot Design Awards konnte Vivo mit seiner Innovation überzeugen.

 

Pop-Up-Kameras in Smartphones sind zwar nach wie vor eine Seltenheit, brandneu ist die Technologie aber längst nicht mehr. Erstmalig führte der chinesische Hersteller Vivo eine derartige Frontkamera in einem Smartphone ein. Die Technik, bei der eine bewegliche Kamera über einen Motor aus dem Smartphone herausfährt, erweitert der Hersteller nun im jüngst vorgestellten Vivo IFEA.

 

Denn hier können Sie die Kamera nach dem Herausfahren vom Gerät ablösen und halten anschließend ein kleines Kameramodul in der Hand. Wie Vivo in einem Video zeigt, bleibt die Kamera kabellos mit dem Handy verbunden. Damit soll es möglich sein noch bessere Selfie-Aufnahmen oder Videos zu erstellen. Die Kamera besitzt dabei einen integrierten Akku und wird über zwei Kontakte im Verbund mit dem Vivo IFEA Smartphone aufgeladen. Wie lange die Kamera ohne Verbindung zum Smartphone durchhält, verrät Vivo leider noch nicht.

Mehrere Module für variable Brennweiten

 

Allerdings verriet Vivo in einer Pressemitteilung, dass die innovative Idee mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet wurde. Gleichzeitig spricht der Hersteller von der Verfügbarkeit mehrerer Module, die unterschiedliche Brennweiten besitzen. So soll es Varianten mit Weitwinkel-, Tele-, Fischaugen- und Standardobjektiven geben. Jeweils sollen die Module magnetisch sein, wodurch sie nicht nur am Smartphone haften sollen.

 

Beispielsweise lassen sich die Kameramodule an der Kleidung oder an Hundehalsbändern anbringen. Ähnlich flexible Kameras gibt es bislang nur im Bereich der Action-Cams. Insta360 bietet mit der Insta360 Go eine knapp 20 Gramm schwere Kamera an, die ebenfalls an der Kleidung oder sonstigen Gegenständen haftet. Gegenüber den meisten Action-Cams bietet Vivos neue Lösung allerdings den Vorteil, dass Nutzer eine Benachrichtigung erhalten, wenn sie die Kamera nach der Nutzung am Einsatzort vergessen. Ausführliche Informationen zu den Eigenschaften des Smartphones stehen aktuell allerdings aus. Lediglich eine spiegelnde Rückseite und ein randloses Display lassen sich auf den Aufnahmen erkennen.