Ältere Menschen tun sich oft schwer, moderne Technik wie Smartphones zu nutzen. Nicht nur fehlt es häufig am technischen Verständnis, auch altersbedingt zittrige Hände oder schwache Augen erschweren den Umgang. Mittlerweile jedoch bietet der Markt auch Geräte, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind. Im Beitrag stellen wir die besten Senioren-Smartphones vor und erklären, was beim Kauf zu beachten ist.

Welches Smartphone eignet sich für ältere Nutzer?

Handelt es sich um das allererste Smartphone, empfiehlt sich der Kauf eines günstigen Einsteigermodells. So können Senioren testen, ob sie überhaupt die Apps und smarten Zusatzfunktionen nutzen. Insbesondere für Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen (Tremor, Schwerhörigkeit, Sehschwäche) empfiehlt sich ein speziell konzipiertes Senioren-Smartphone. Körperlich und geistig fitte Senioren können aber auch mit einem Standard-Modell gut auskommen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass das Gerät über alle wichtigen Funktionen wie Notruf oder Kurzwahlspeicher verfügt, aber auch nicht mit unnötigen Features überfrachtet ist. Die Bedienung muss intuitiv erfolgen. In Sachen Hardware unterscheiden sich Senioren-Smartphones nicht von herkömmlichen Einsteigermodellen, lediglich die Software ist einfacher gestaltet und von reduziertem Umfang.

Senioren-Smartphones: Worauf beim Kauf zu achten ist

Robustes Äußeres und Griffigkeit
Gerade im Alter lässt die Kraft in den Fingern und Händen nach, das Smartphone sollte deshalb gut in der Hand liegen. Vorsichtshalber sollte es dennoch einige Stürze unbeschadet überstehen.
Eine leicht zu bedienende, übersichtliche Oberfläche
Die Senioren-Smartphones werden mit Android ausgeliefert, darüber ist eine herstellereigene Oberfläche gelegt. Diese rückt wichtige Funktionen wie Notruf, Telefonieren oder Benachrichtigungen in den Vordergrund. Außerdem ist die Ansicht merklich vergrößert, App-Symbole, Schrift und virtuelle Tastenfelder lassen sich so besser erkennen und nutzen.
Notruffunktion
Ob separater Knopf auf der Rückseite oder eine Kurzwahltaste auf dem Dispaly, die Notruffunktion sollte auf jedem Senioren-Smartphone vorhanden sein. In der Regel kann man mehrere Kontaktpersonen hinterlegen, die bei einem Notfall per Anruf oder SMS benachrichtigt werden.
Eine besonders hohe Lautstärke
Damit auch Schwerhörige und Hörgeschädigte keinen Anruf verpassen.
Kompatibilität mit Hörgeräten
Achten Sie auf die HAC-Kennzeichnung, dann sollte es beim Telefonieren mit einem analogen Hörgerät keine Störungen geben.

Emporia Smart.3: Einsteiger-Smartphone für Senioren

Senioren-Smartphone von Emporia

Quelle: Emporia

In Sachen Leistungsfähigkeit kann das Emporia Smart.3 nicht ganz mit den hier vorgestellten Senioren-Smartphones mithalten. Dafür punktet es mit dem mitgelieferten Trainingshandbuch sowie der angepassten Bedienoberfläche. Diese setzt auf eine Darstellung mit großflächigen Kacheln: Auf dem Startbildschirm befinden sich lediglich vier Felder, die standardmäßig mit den Apps für Telefon, SMS, Bildergalerie und Benachrichtigungen belegt sind. Mit einem Wisch nach Rechts gelangt man auf eine weitere Seite mit frei belegbaren Kacheln. Neben den Wischgesten kann man auch über die drei bekannten Google-Tasten navigieren, die sich unter dem 5,5 Zoll großen Bildschirm befinden. Ein Notrufknopf sitzt auf der Rückseite des Gerätes, allerdings kann man diesen auch optional mit einem zweiten mitgelieferten Akkudeckel abdecken. Mit 16 GB fällt der interne Speicher eher klein aus, es empfiehlt sich daher, mit einer microSD-Karte nachzurüsten. Auch der Akku hat eine recht geringe Kapazität von 2.500 mAh, ist allerdings austauschbar. Aufgeladen wird das Smartphone über den USB-C-Anschluss, im Lieferumfang ist zudem eine Ladeschale enthalten.

Doro 8080: Modernes Smartphone mit dialogorientierter Navigation

Doro 8080

Quelle: Doro

Vom Image eines klobigen Senioren-Handys ist das Doro 8080 mit seinem 5,7 Zoll großen Display weit entfernt. Die Bedienung erfolgt in erster Linie über den Touchscreen, es gibt aber auch eine physische Home-Taste (mit integriertem Fingerabdrucksensor) unterhalb des Displays. Bei der Bedienung setzt Doro auf eine dialogorientierte Navigation: Durch vorformulierte Phrasen wie „Suchen“ oder „Zeigen“ steuert man zur gewünschten Funktion oder App. Alternativ zu den Dialogoptionen nimmt das Smartphone über Google Assistant auch Sprachbefehle entgegen. Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich unterhalb der 16 Megapixel-Kamera der Notrufknopf. Durch Drücken der Taste kann um Hilfe gerufen werden: Über den Service „Response by Doro“ werden zuerst Angehörige kontaktiert. Sind diese nicht erreichbar, wird der Anruf automatisch an eine Alarmzentrale weitergeleitet, die 24 Stunden besetzt ist. Der fest verbaute Akku umfasst eine Kapazität von 3.200 mAh und lässt sich sowohl über den USB-C-Anschluss als auch die mitgelieferte Ladestation aufladen. Über den integrierten Fernzugriff können sich Senioren bei Einrichtung und Bedienung des Smartphones helfen lassen.

Bea-Fon M6: Senioren-Smartphone mit Dual-Mode

Senioren-Smartphone von bea-fon

Quelle: bea-fon

Mit seinem 6,26 Zoll großen Bildschirm ermöglicht das Bea-Fon M6 eine besonders gute Lesbarkeit und komfortable Anwendung. Die Bedienoberfläche lässt sich ganz an die Bedürfnisse des Nutzers anpassen. Zudem können Anwender flexibel zwischen der klassischen Android-Oberfläche und dem vereinfachten Bea-Fon-Menü mit seinen großen App-Icons wechseln. Die Front des Gerätes verzichtet vollkommen auf mechanische Tasten, das dadurch erzeugte Volldisplay mit Tropfennotch verleiht dem Senioren-Smartphone einen modernen Touch. Auf der Vorderseite befindet sich eine 8 Megapixel-Frontkamera, rückseitig sitzt eine Dualkamera, die mit 13 Megapixel abbildet. Des Weiteren verfügt das Bea-Fon M6 über 32 GB erweiterbaren Speicher sowie einen 3.600 mAh-Akku. Über den SOS-Button kann man im Notfall eine zuvor hinterlegte Kontaktperson benachrichtigen, es werden aber auch Polizei und Rettungssanitäter informiert. Über die optionale Standorterkennung kann nachvollzogen werden, wo genau sich die Person befindet.

Gigaset GS195LS: Aktuelles Android-Gerät für Silver Surfer

Gigaset bietet eines der aktuellsten Senioren-Smartphones

Quelle: Gigaset

In puncto Design ist auch das Gigaset GS195LS nicht unbedingt als Senioren-Handy erkennbar. Im Inneren befindet sich ein auf Android 9 basierendes Smartphone mit 32 GB erweiterbarem Speicher, Dual-SIM und einem 4.000 mAh-Akku, der allerdings nicht wechselbar ist. Eine Dual-Kamera mit 13 und 5 Megapixel befindet sich rückseitig, die Frontkamera bildet mit 8 Megapixel ab. Auf physische Tasten zur Navigation als auch für den Notruf wurde verzichtet. Die SOS-Funktion wird stattdessen über den Touchscreen ausgelöst: Über diese kann die Notrufnummer 112 direkt oder ein individueller Kontakt angerufen werden, oder man versendet eine Notfall-SMS mit Standorthinweis an alle hinterlegten Notfallkontakte. Die Nutzeroberfläche ist übersichtlich aufgebaut, die am häufigsten verwendeten Apps werden auf dem Startbildschirm als selbsterklärende Symbole angezeigt. Bis zu acht weitere Anwendungen können auf einem zweiten Screen hinterlegt werden. Damit das Smartphone gut geschützt bleibt, sind im Lieferumfang eine Panzerglas-Folie sowie eine Schutzhülle aus Hartplastik enthalten. Statt einer Ladestation erhalten Sie ein magnetisches USB-Ladekabel, das ans Smartphone angeheftet wird.

 

Auch herkömmliche Einsteiger-Smartphones können eine gute Wahl für Senioren sein. Unser Favorit ist hier das Samsung Galaxy A51, da es einen großen 6,5 Zoll-Bildschirm aufweist, eine besonders lange Akkulaufzeit hat und insgesamt durch seine komfortable Bedienung und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.