Huaweis Mate 40-Serie soll im Herbst erscheinen und vorab gibt es bereits Infos zu den neuen Smartphones. Hier gibt es eine Übersicht.

Huawei veröffentlicht wohl im Herbst neue Top-Smartphones mit der Mate 40-Serie. Bereits jetzt sind ein paar Infos zum kommenden Mate 40 und Mate 40 Pro durchgesickert. Wir fassen hier die Details zu den Huawei-Handys zusammen.

 

Der in der Smartphone-Branche bekannte Leaker Steve Hemmerstoffer, alias OnLeaks, veröffentlichte bereits Renderbilder zum Mate 40 und Mate 40 Pro, die auf offiziellen CAD-Modellen basieren sollen. Sie zeigen das voraussichtliche Design der neuen Huawei-Smartphones und der Leaker ist damit stets treffsicher. Den Bildern zufolge bieten beide Geräte hinten ein kreisrundes und hervorstehendes Kameramodul, wie beim Mate 30 Pro. Ähnlich wie beim Huawei P40 (Pro) kommt vorne nahe der oberen linken Ecke zudem eine pillenförmige Aussparung im Display für die Frontkameras zum Einsatz. Womöglich integriert der Hersteller dabei Sensoren für eine 3D-Gesichtsentsperrung.

 

Das Display des Mate 40 ist seitlich leicht gekrümmt und soll circa 6,4 Zoll messen, während der Bildschirm des Pro-Modells seitlich stärker abfällt und etwa 6,7 Zoll groß sein soll. Näheres zu den Displays ist aktuell nicht bekannt, doch zumindest beim teureren Pro-Modell ist von einer QHD+-Auflösung und mindestens 90 Hertz auszugehen. Jeweils ist kein Fingerabdrucksensor erkennbar, weshalb dieser wohl in den OLED-Bildschirm integriert ist.

H2: Neue Kameras für die Mate 40-Modelle

 

Hinten bietet das Mate 40 den Bildern zufolge eine Triple-Kamera und das Mate 40 Pro eine Quad-Kamera. Bei letzterem Smartphone ist hinten eine Periskop-Telekamera erkennbar. Demnach ist mindestens mit einem fünffach optischem Zoom zu rechnen. Die Kamera-Ausstattung könnte sehr ähnlich zum P40 und P40 Pro sein. Im Gegensatz zum Vorgänger verfügt das Mate 40 Pro übrigens wieder eine physische Lautstärkewippe auf der rechten Seite des Rahmens. Oben im Rahmen sitzt des Weiteren wieder ein Infrarotsender, um beispielsweise Fernseher mit dem Smartphone zu steuern.

 

Weiterhin kommen die neuen Smartphones ohne Google-Apps und stattdessen mit Huawei-Alternativen wie der AppGallery daher. Aufgrund des US-Embargos stoppt übrigens Mitte September endgültig die Produktion von Huaweis aktuellem Oberklasse-Prozessor Kirin 990. Demnach ist unklar, ob der chinesische Hersteller genügend Kirin 990-Chips für die Mate 40-Serie auf Lager hat. Gerüchte sprechen sogar von einem ganz neuen Prozessor namens Kirin 1000, aber Details gibt es dazu nicht. Sollte Huawei überraschenderweise einen ganz neuen Chip parat haben, könnte dieser bereits Anfang September zur IFA enthüllt werden.

 

Wahrscheinlich präsentiert Huawei seine neuen Smartphones im Oktober. Ob die Mate-Modelle auch nach Deutschland gelangen, ist nicht bestätigt, aber gut möglich. Preislich liegt das normale Mate 40 schätzungsweise bei mindestens 800 Euro und das Mate 40 Pro bei über 1.000.

 

Quellen:

Pricebaba: https://pricebaba.com/blog/huawei-mate-40-pro-renders-360-video-exclusive

HandsetExpert: https://handsetexpert.com/posts/exclusive-handsetexpert-unveils-huaweis-mate-40.html