Mit den neuen Smartphones Reno 4 Pro, Reno 4 und Reno 4Z wird Oppo langsam aber sicher gefährlich für Huawei. Denn die Smartphones vereinen aktuelle Hardware mit günstigen Preisschildern und kommen mit Google-Diensten. Hier erfahren Sie alle Details.

 

Während Huawei noch immer mit gesperrten Google-Diensten und den damit verbundenen Verkaufsproblemen zu kämpfen hat, versucht Oppo weiter auf den deutschen Markt zu preschen. Die neuen Smartphones Reno 4 Pro, Reno 4 und Reno 4Z schaffen es allesamt in die hiesigen Ladenregale und fallen mit Preisen unter 700 Euro in die Kategorie der Mittelklasse-Smartphones. Das Oppo Reno 4 Pro kratzt mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 799 Euro allerdings schon knapp an der Grenze zur Oberklasse, was sich auch anhand der Spezifikationsliste zeigt.

 

Das 6,5-Zoll-Display löst mit 2.400 x 1.800 Pixeln auf und unterstützt hohe Bildwiederholraten von 90 Hertz. Dabei sind die Bildschirmränder dank Punch-Hole-Notch schlank, wodurch die große Anzeige in ein Gehäuse mit den Maßen 160 x 73 x 8 Millimeter passt. In die Einsparung eingelassen ist eine 32-Megapixel-Kamera für Selfies, auf der Rückseite befinden sich drei weitere Linsen mit 48-, 12-, und 13 Megapixeln. Die höchste Fotoauflösung steht demnach bei Standard-Aufnahmen zur Verfügung, 3-facher Zoom und Ultraweitwinkel reihen sich dahinter ein. Als Prozessor vertraut Oppo auf einen Snapdragon 765G und macht sein Smartphone im gleichen Zug 5G-fähig. Zu den weiteren Eigenschaften gehören ein Akku mit 4.000 Milliamperestunden, eine IP54-Zertifizierung sowie 12 Gigabyte Arbeitsspeicher und 256 Gigabyte Hauptspeicher. Ein Schnellladenetzteil mit 65 Watt ist im Lieferumfang enthalten.

 

Reno 4 und Reno 4Z

Das Standard-Modell trägt den Namen Reno 4 und hier vertraut Oppo auf ein Display mit 60 Hertz.

Im Vergleich zur Pro-Version misst das Display 6,4 Zoll und löst mit 2.400 x 1.080 Pixeln auf. Da Oppo in das Display gleich zwei Frontkameras mit 32 und 2 Megapixeln einlässt, ist die Punch-Hole-Notch hier ein wenig größer. Die zweite Kamera nimmt Tiefeninformationen auf und soll für besseres Bokeh sorgen. Gleiches gilt für die Rückseite, auf der Oppo die Tele-Optik des Pro-Modells durch eine 2-Megapixel-Kamera für Tiefeninformationen ersetzt. Die genutzte Ultraweitwinkelkamera ist mit nur 8 Megapixeln zudem leistungsschwächer. Während der Prozessor mit dem Reno 4 Pro gleichauf liegt, bietet das Reno 4 mit 8 Gigabyte einen kleineren Arbeitsspeicher und mit 128 Gigabyte auch weniger Systemspeicher. Lediglich der Akku ist mit 4.020 Milliamperestunden minimal größer.

 

Eine Überraschung hält Oppo im Reno 4Z bereit, denn das 6,5-Zoll-LCD-Display bietet eine sehr hohe Bildwiederholrate von 120 Hertz. Hierfür müssen Sie auf die hohen Kontraste der übrigen OLED-Displays verzichten. Darüber hinaus bietet das Reno 4Z einen anderen Prozessor. Denn Oppo bringt als erster Hersteller den Mediatek-Chip MT6873V Dimensity nach Deutschland, der wie der Snapdragon 765G 5G-fähig ist. Die Akkukapazität des Reno 4Z beträgt 4.000 Milliamperestunden und auf der Rückseite kommt eine Quad-Kamera zum Einsatz. Diese besteht aus einem Hauptsensor mit 48 Megapixeln, einer Ultraweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln sowie zwei Bokeh-Objektiven, die jeweils mit 2 Megapixeln auflösen. Anders als die beiden teureren Modelle verfügt das Reno 4Z über eine Rückseite aus Polycarbonat und der Fingerabdrucksensor rutscht vom Display in den Rahmen. Das Reno 4Z ist mit 399 Euro vergleichsweise günstig. Einen Kompromiss stellt somit das Oppo Reno 4 für 599 Euro dar.